The ALF freed a fox from a hunting dog training facility in Klein Schneen on March 26. A structure was also set on fire. The activists wrote, "The members of the club should expect that we will continue to watch them. We urge them to immediately announce the closure of the facility so that no other foxes there are deprived of their liberty. To rob them of freedom and to abuse them as training tools is not acceptable for us."

Foxes were freed from a similar facility in Hildesheim in December and June 2015. That facility stopped operating after the actions.

Full claim of responsibility (German):

"fuchs aus gefangenschaft befreit

nachdem wir im juni und dezember 2015 mehrere füchse aus einer schliefenanlage in hildesheim befreit haben, gelang uns dies am osterwochenende auch im göttinger ortsteil klein-schneen. zudem wurde von uns das gefängnis des fuchses niedergebrannt. wir fordern den betrieb der schliefenanlage nicht wiederaufzunehmen – die betreiber müssen sonst auch mit aktionen in ihrem privaten umfeld rechnen.

im göttinger ortsteil klein-schneen richten jäger und hundebesitzer, in einer so genannten schliefenanlage, ihre hunde für die fuchsjagd ab. dafür werden die hunde in ein künstlich angelegtes gängesystem getrieben, welches den fuchsbau simulieren soll. die hunde lernen so den fuchs in die enge zu treiben und ihn entweder dem jäger vor die flinte zu treiben oder ihn im bau zu töten. diese abrichtung erfolgt an lebenden füchsen, die eigens für diesen zweck gefangen oder gezüchtet werden und zwischen den einzelnen jagdübungen in zwingern gefangen gehalten werden.

anfangs achtet der jäger meist darauf, dass der hund den fuchs nicht erreichen kann. doch das ändert nichts am stress, dem der fuchs ausgesetzt wird. in todesangst versucht er zu flüchten.

die so genannten jagdhunde werden von den hobbymördern ebenso für ihre zwecke missbraucht. nicht selten kommt es vor, dass ein hund bei der jagd schwere verletzungen davonträgt oder sogar ums leben kommt. dabei geht es auch um geld, denn jagdhunde, die erfolgreich die damit verbundenen prüfungen ablegen, steigen in ihrem wert!

in der nacht vor einer – von drei – anstehenden jagdhund-zuchtprüfungen gaben wir deshalb dem fuchs die gelegenheit sein gefängnis zu verlassen, indem wir an mehreren stellen schlösser entfernten. der fuchs flüchtete umgehend. um wirtschaftlichen schaden zu erzielen, wurde zudem das gefängnis des fuchses niedergebrannt und die schliefenanlage, durch verbrennen und verkleben einzelner elemente, unbrauchbar gemacht. eine sehr ähnliche vorgehensweise hatte bereits im dezember 2015 zur einstellung des betriebs der schliefenanlage in hildesheim geführt.

die mitglieder des betreibenden vereins müssen damit rechnen, dass wir sie auch weiterhin beobachten werden. wir fordern sie zur umgehenden bekanntgabe der schließung der anlage auf, damit keine weiteren füchse dort ihrer freiheit beraubt werden. sie dieser zu berauben und als übungsgerät zu missbrauchen ist für uns nicht hinnehmbar.

sollten die verantwortlichen unseren forderungen nicht nachkommen, müssen sie nicht nur mit weiteren befreiungsaktionen für die füchse rechnen, sondern auch mit persönlichen konsequenzen in form von zerstörung von privateigentum und wirtschaftlichen schäden in anderen lebensbereichen.

wir wenden uns ausdrücklich nicht nur gegen die praxis der folter der füchse in der schliefenanlage, sondern bereits gegen deren gefangenhaltung, sowie die jagd an sich.

menschliche tiere können nicht länger damit rechnen, dass ihre ausbeutung anderer tiere unbeantwortet bleibt. unsere antworten kommen nicht länger in form von demonstrationen, infoständen oder sonstigen als vom staat als legal definierten mitteln daher.

wir werden weiterhin – aus notwehr – gezielt auf ausbeutung, folter und mord reagieren: mit befreiungskaktionen, zerstörung von firmen- und privateigentum, veröffentlichung von taten der ausbeutenden in ihrem privaten umfeld etc.

für die freiheit aller tiere!

alf"