received anonymously:

"In the night to May 23 we colored the court-house of celle in northern-germany. we put colorbombs on it and left slogans like -against cages and against cells-. this action was against the state and its institutions.
in this new colored building a person was convicted to prison because last year she squatted a building ground of one of the largest slaughterhouses in europe.
this action was against force in any way.
act for the emancipation of all beings."

German:
"Wir haben in der Nacht auf den 23. Mai 2012 die Fassade des Amtsgericht Celle mit Farbbomben verschönert und die Parole "Gegen Käfige und Knäste" darauf hinterlassen. Mit diesem Farbanschlag wollen wir unsere Kritik am Rechtsstaat und an Gerichten als unentbehrliche Bestandteile dessen zum Ausdruck bringen.

Gerichte dienen der Aufrechterhaltung des kapitalistischen Systems und der herrschenden Ordnung die durch von Unterdrückungsmehanismen geprägte Normen und Gesetze bestimmt wird. In dieser Ordnung gilt das Individuum als solches nichts. Erst seine Funktion und Leistungsfähigkeit schreiben ihm einen Wert zu.

Das Amtsgericht Celle ist wie alle Gerichte eine Institution die festgeschriebene Regeln die in erster Linie dem Schutz von Eigentum Profit und Machtinteressen gelten gegen die individuellen Bedürfnisse und Interessen von Lebewesen durchsetzt. Um diese Strukturen aufrecht zu erhalten und zu legitimieren wird versucht Menschen zu einer einheitlichen beherrschbaren Masse zu machen. Solchen die sich nicht in die vorgefertigten Kategorien pressen lassen soll von Gerichten der Widerstandswille gebrochen werden indem Richter_innen sie in ihrer Fließbandjustiz abverurteilen. So werden vor Gericht auch die Profitinteressen die hinter der Schlachtfabrik in Wietze stehen gegen den vielfältigen Widerstand durchgeboxt. Beispiel hierfür ist der Prozess bei dem eine Schlachtfabrikgegnerin am 2. Mai in ihrer Abwesenheit verurteilt wurde. Sie soll sich bei der Besetzung des Schlachtfabrikbauplatzes im Sommer 2010 nicht frewillig von dem Gelände entfernt haben.

Unsere Aktion soll ein Zeichen sein gegen die beschriebenen ZWangsverhältnisse. Wir wollen nicht hinnehmen dass andere über unsere Leben bestimmen. Lasst uns handeln für die Emanzipation aller Lebewesen!"